Zur Inszenierung

Ein Maskenball

Musiktheater-Event vor dem Rathaus Isny

Das Isny Opernfestival präsentiert Giuseppe Verdis repräsentative Oper "Ein Maskenball".

Wir verfolgen damit für 2016 eine ähnliche Linie wie bei "Wilhelm Tell" 2015: eine Oper mit brillanten italienischen Arien - von ebenso brillanten und präsenten internationalen jungen Sängern dargeboten - und berührende, energiegeladene Ensembles.

Dargeboten in reduzierter, leicht aufzunehmender Fassung.

Die Inszenierung spielt mit eindrucksvollen, klaren und ausdrucksstarken koreanische Masken.

Die Arien und Ensembles werden in italienischer, die Rezitative in deutscher Sprache gesungen, so dass das Publikum der Handlung leichter folgen kann.

Festivalkonzert

Das Festivalkonzert in der Nikolaikirche bildet die festliche Eröffnung des Festivals.

Programm:

"Biblische Lieder" von Antonin Dvorák, farbig-romantisch komponierten Psalmvertonungen in tschechischer Sprache

"Polnische Blumen" (Symphonie Nr. 8) von Mieczyslaw Weinberg, Vertonung eines Gedichtzyklusses in polnischer Sprache, der uns Schicksal und Leid unserer polnischen Nachbarn fühlen lässt.

"Marieken von Nimwegen" (Episode aus der vierteiligen Oper "Marienspiele") des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinu, die unter dem gotischen Chorbogen der Nikolaikirche halbszenisch (in deutscher Sprache) gespielt wird - eine mittelalterliche Legende: das Mädchen Marieken wird vom Teufel verführt, geht dann durch Phasen der Reue, der Buße und schließlich der Vergebung.

 

Inszenierung und musikalische Leitung: Hans-Christian Hauser, Dozent an der Hochschule für Musik und Theater München